Ein Bild von Kunst

Bilder von Skulpturen und Plastiken der Künstlerin Kerstin Diedenhofen

Das Material des Künstlers setzt Grenzen, innerhalb derer er sich frei bewegen kann. Die Bildhauerin Kerstin Diedenhofen verschiebt diese Grenzen durch die Wahl immer neuer Materialien. Dadurch erschließt sie sich gestalterische Freiräume für die Visualisierung ihrer Gedanken, Emotionen und Visionen.
 
Meine Zusammenarbeit mit Kerstin begann als Zweckehe. Es ging um nichts anderes, als die Abbildung der Skulpturen für ihren Katalog und ihre Website.


Schnell wurde jedoch klar, dass das Fotografieren der Skulpturen eine Metaebene erzeugt, die die Wirkung der abgebildeten Werke beeinflusst. Zwar nimmt die Fotografie dem Objekt seine räumliche Dimension, fügt aber über die Metaebene sogleich eine neue hinzu: Eine subjektive, charakterisierende Dimension.

Abseits der reinen (Katalog-)Abbildung wurde das Spiel mit dieser Metaebene mehr und mehr zum Mittelpunkt einer künstlerischen Auseinandersetzung mit den Skulpturen.
 
Spannendes geschieht bei der Gegenüberstellung der Skulptur-Originale mit deren fotografischer Abbildung – ähnlich der Gegenüberstellung eines Portraitierten mit dessen Portrait. Nur bleibt es in diesem Falle allein dem Betrachter überlassen nach Übereinstimmungen oder Überhöhungen im Portrait zu suchen. Die Skulptur hingegen erträgt ihr Portrait stets mit Gleichmut.

Weitere Informationen über die Künstlerin Kerstin Diedenhofen finden sich auf ihrer Website: www.kerstindiedenhofen.de

Diese Bilder und die abgebildeten Kunstwerke sind zu verkaufen!